Liquid error (sections/custom_mobile-menu line 86): Expected handle to be a String but got LinkListDrop
  • Group 27 Einloggen

Jenseits der Schöpfung: Der achte Tag und die Begegnung, die noch kommen wird

Am achten Tag" - welcher achte Tag? Nach der wörtlichen Auslegung ist damit der achte Tag nach den sieben Tagen gemeint, an denen Aaron und seine Söhne vor der Einweihung der Stiftshütte am Eingang des Zeltes der Begegnung saßen. Die Einweihung der Stiftshütte fand also am achten Tag statt. Das befriedigt uns jedoch nicht ganz, denn wenn der hebräische Leser in der Tora "am achten Tag" liest, klingt bei ihm der siebte Tag der Erschaffung der Welt an. Die Tora sagt uns im Abschnitt der Genesis, dass wir in den siebten Tag eintraten, als der Heilige, gepriesen sei Er, "ruhte", d. h. aufhörte zu erschaffen und die Tora sagt nicht, dass der siebte Tag endete. Daraus können wir lernen, dass die gesamte Geschichte im siebten Tag der Schöpfung der Welt enthalten ist und wir nehmen das Erscheinen des achten Schöpfungstages vorweg, an dem der Mensch und der Heilige, gepriesen sei Er, sich von Angesicht zu Angesicht begegnen. Hier war die Einweihung der Stiftshütte die Gelegenheit für das Erscheinen des achten Tages - "am achten Tag". Das heißt, zumindest in der Stiftshütte kommen wir in eine Welt, in der die Begegnung zwischen dem Schöpfer und dem Geschaffenen möglich ist. Es kam jedoch zu einem Zwischenfall. Man kann sagen, dass der Vorfall von Nadab und Abihu den Plan ein wenig durcheinander gebracht hat, so dass wir uns immer noch am siebten Tag befinden und nur derjenige, der es verdient, in den Tempel zu gehen, verdient es auch, dem Schöpfer am achten Tag von Angesicht zu Angesicht zu begegnen, der an den Ort des Tempels gebunden ist. Man kann jedoch nicht sagen, dass es ein absoluter Misserfolg war.

Nadab und Abihu zahlten einen hohen Preis für die Inspiration durch die göttliche Gegenwart in der Stiftshütte. Aber dank dieser Eingebung kam es zu einer Begegnung zwischen zwei Toras: der Tora des Mose und der Tora des Aaron. Bis jetzt haben wir in den Abschnitten Teile der Tora des Mose gesehen, die vom Menschen verlangt, vollkommen zu sein und vom Verstand beherrscht zu werden. Nach der Tora des Mose gibt es keine Sünden. Im Gegensatz dazu ist die Tora von Aaron freundlich zum Volk Israel; ein Mensch kann sündigen und versagen, aber selbst wenn er versagt, gibt es eine Lösung und Sühne ist möglich. Und das ist die Tora von Aaron. Und hier in unserem Abschnitt sehen wir einen halachischen Disput nach dem Tod von Nadab und Abihu, als Mose etwas befiehlt, Aaron und seine Söhne aber etwas anderes tun. Mose erhebt schwere Vorwürfe: Warum übertretet ihr das Wort Gottes, das ich übermittelt habe? Und dann sagt Aaron in einem halachischen Disput zu Mose: Du verstehst falsch, was du übermittelst. Das heißt, hier wird etwas Unglaubliches offenbart: Das Wort Gottes wird von Mose übermittelt; die Auslegung des Wortes Gottes hängt vom Haus des Studiums ab und im Haus des Studiums sind Mose und Aaron gleichberechtigt und in unserem Fall folgt das Gesetz den Worten Aarons. Das bedeutet, dass die göttliche Gegenwart, die zuvor im Himmel war, auf die Erde herabgestiegen ist. Aber wohin auf der Erde? In das Haus des Studiums. Die göttliche Offenbarung setzt sich im Studienhaus fort und die mündliche Tora wird von Generation zu Generation weitergegeben.

Mehr wöchentliche Portionen

Mütterliche Bindung und Neid: Psychologische Auswirkungen in der jüdischen Tradition

Diese Studie befasst sich in Parschat Tazria mit den Gesetzen der Tora über Unreinheit und Sündopfer nach der Geburt eines Kindes im Judentum und stellt christliche Sichtweisen gegenüber. Sie untersucht die psychologischen Auswirkungen von Geburtsritualen, einschließlich Mutter-Kind-Neid und die Bedeutung von Sühnegelübden für Mütter. Das Verständnis der Komplexität der Geburt in der jüdischen Tradition bietet Einblicke sowohl in die religiösen Praktiken als auch in die psychologischen Auswirkungen auf den Einzelnen.

Jenseits der Schöpfung: Der achte Tag und die Begegnung, die noch kommen wird

Dieser Artikel befasst sich mit der Auslegung der Tora und untersucht ihre Nuancen im Zusammenhang mit der Stiftshütte, dem Vorfall von Nadab und Abihu und der mündlichen Tora im Studienhaus. Er beleuchtet den faszinierenden Disput zwischen Mose und Aaron und beleuchtet die Unterschiede zwischen der Tora des Mose, die die Vollkommenheit betont und der Tora des Aaron, die Sühne anbietet.

Harmonie in der Hingabe: Das Gleichgewicht zwischen freiwilligen und verpflichtenden Handlungen im Judentum

Untersuchen Sie die nuancierten Unterschiede zwischen den Toraabschnitten Vayikra und Tzav und analysieren Sie die Dynamik von freiwilligen Nedavah-Opfern und befohlenen Opfern im Judentum. Untersuchen Sie das komplizierte Gleichgewicht zwischen der Aufrechterhaltung reiner Absichten bei der Ausführung von Mitzvot und reflektieren Sie die einzigartigen Aspekte von Olah- und Schelamim-Opfern. Entdecken Sie die tiefere Bedeutung der Opferreihenfolge in der Tora, die das Zusammenspiel zwischen freiwilligen und verpflichtenden Handlungen in der jüdischen Tradition verdeutlicht.

Search