Liquid error (sections/custom_mobile-menu line 86): Expected handle to be a String but got LinkListDrop
  • Group 27 Einloggen

Reise zur Heiligkeit und das Ritual in der Stiftshütte

Im Vergleich zu Parascha Terumah, wo der Vers über den Bau der Stiftshütte aus den freiwilligen Beiträgen jedes Einzelnen spricht, "von jedem Menschen, dessen Herz ihn zur Großzügigkeit anregt, sollst du meine Opfergabe nehmen", haben wir in Parascha Tetzaveh ein Gebot! "Und du sollst den Kindern Israels befehlen" - man verlässt sich nicht mehr auf die freiwilligen Beiträge des Einzelnen, sondern man muss ihnen etwas befehlen. Es gibt einen Unterschied zwischen den Dingen, die als Spende gebracht werden, und den Dingen, die übrig bleiben, wie Gold, Silber, blaues und purpurnes Garn, die alle viele Jahre lang in der Stiftshütte bleiben. Dies steht im Gegensatz zu Parascha Tetzaveh, in dem von verderblichen Gegenständen die Rede ist. Zum Beispiel das Öl in der Menora: Jeden Tag muss frisches Öl eingefüllt werden. Die natürliche Neigung der Menschen, zu spenden, besteht zum Beispiel darin, ein Gebäude zu bauen, auf dem der Name des Spenders geschrieben wird. Aber für ein Mittagessen zu bezahlen, das heute existiert und morgen nicht mehr existiert, ist komplizierter. Hier ist ein Gebot nötig, denn Parascha Tetzaveh spricht von einer geringen Bereitschaft der Menschen, sich an der Heiligkeit zu beteiligen. Nein, denn wie heißt es in dem Vers? "und sie sollen reines Olivenöl zu dir bringen." Das heißt, zunächst wird ein Befehl gegeben. Dennoch wecken das die spontane Großzügigkeit der Kinder Israels: "und sie sollen reines Olivenöl zu dir bringen, ausgepresst zum Anzünden, um die Lampen immer wieder anzuzünden", es gibt also auch eine pädagogische Strategie. Wir beginnen mit einem Gebot und gehen langsam vor. 

Er kehrte zur Großzügigkeit zurück. In diesem Teil gibt es eine Ergänzung, die wir noch in Parascha Terumah finden: den Weihrauchaltar. In der Stiftshütte gibt es Weihrauch; was bewirkt dieser Weihrauch? Es gibt einen guten Geruch. Das heißt, der Mensch braucht subjektive Reize, um sich mit der Heiligkeit zu verbinden. Es braucht priesterliche Gewänder für Ehre und Ruhm. Es gibt eine Verbindung mit der Heiligkeit, die durch das Wirken der Vorstellungskraft und den Geruch der Kleider entsteht; all dies ist ein Novum der Parascha Tetzaveh für jemanden, dessen intellektuelle Arbeit nicht befriedigend ist, es braucht auch das Wirken der Vorstellungskraft.

Mehr wöchentliche Portionen

Bewunderung und Eifersucht: Die Dualität von Bileams Prophezeiung

In Parschat Balak verkörpert Bileam, ein bekannter Prophet unter den Völkern, die komplexe Mischung aus Bewunderung und Eifersucht gegenüber Israel. Obwohl er die Absicht hat, Israel zu verfluchen, segnet er es schließlich und veranschaulicht damit die göttliche Inspiration und den Einfluss der Prophetie. Diese paradoxe Haltung spiegelt allgemeinere Themen des Antisemitismus und die psychoanalytische Reaktion des begünstigten Kindes wider. Die Torah betont die Hoffnung, da die Prophezeiung in der Synagoge einen potenziellen göttlichen Einfluss auf die gesamte Menschheit bedeutet, was durch die Behauptung des Midraschs Tanna D'bei Eliyahu über die universelle Zugänglichkeit des Heiligen Geistes unterstützt wird.

Von der Sterblichkeit zur Ewigkeit: Der Weg der roten Kuh zur Läuterung

In Parschat Hukat symbolisiert das Ritual der roten Kuh (para aduma) die Reinigung von der Unreinheit des Todes, die in der Sünde am Baum der Erkenntnis wurzelt. Das Ritual beinhaltet die Vermischung von Asche mit lebendigem Wasser, das für Körper und Seele steht und die Wiederherstellung des Lebens durch Auferstehung veranschaulicht. Trotz seiner symbolischen Klarheit unterstreicht dieser Vorgang ein göttliches Geheimnis - der Übergang zwischen Leben und Tod bleibt jenseits des menschlichen Verständnisses. Der Midrasch hebt das Geheimnis der roten Kuh hervor und unterstreicht damit die tiefe und unergründliche Natur der Auferstehung und des göttlichen Willens.

Redefining Leadership: What Korah's Rebellion Teaches Us Today

Korah’s rebellion against Moshe and Aharon, joined by Datan, Aviram, and 250 incense offerers, highlights the complex dynamics of Biblical disputes and legitimate leadership. Korah’s high status contrasts with the petty scheming of Datan and Aviram, illustrating how leadership is contested. Their challenge arose after the breaking of the Tablets, arguing that Moshe and Aharon had disqualified themselves. This story teaches us not to hastily reject leadership over perceived mistakes, as such actions can fulfill the Divine Will. The rebellion teaches us lessons regarding leadership and Divine choice

Search