Liquid error (sections/custom_mobile-menu line 86): Expected handle to be a String but got LinkListDrop
  • Group 27 Einloggen

Die Rolle der Sprache in den Reinigungsritualen des Aussätzigen

Der Aussätzige kann gereinigt werden. Die Essenz des Wochenabschnitts Metzora liegt in den Gesetzen der Aussätzigen am Tag seiner Reinigung. Die Tora definiert den Aussätzigen als jemanden, der aufgrund seiner Handlungen und seines moralischen Verhaltens von der Gesellschaft isoliert ist, wie es im Vers heißt: "Er soll allein wohnen, außerhalb des Lagers". Diese Isolation steht im krassen Gegensatz zum ursprünglichen Zustand der Person, in dem sie Teil der Gemeinschaft war. Dieser Zustand der Isolation ist jedoch nicht von Dauer. Die Tora bietet einen Weg zur Erlösung und Wiedereingliederung in die Gesellschaft durch Selbstreflexion und Läuterung.

Nachdem ein Mensch außerhalb des Lagers sitzt, macht er eine Bestandsaufnahme seiner Seele. Und wer eine Bilanz seiner Seele zieht, ist wieder würdig, in die Gesellschaft zurückzukehren. Um wieder in die Gesellschaft einzutreten, muss er zwei Vögel mitbringen. Der Cohen schlachtet den einen Vogel. Der zweite Vogel, der lebende Vogel, wird in das Blut des geschlachteten Vogels getaucht und auf das freie Feld geschickt. Was ist das für eine Zeremonie? Sie erinnert uns an das, was an Jom Kippur im Tempel geschieht. Ein Ziegenbock wird auf den Altar gebracht. Ein anderer Ziegenbock hingegen wird auf das freie Feld geschickt. Wenn er auf das freie Feld geschickt wird, bricht er zusammen und stirbt zwischen den Felsen. Eine ähnliche Zeremonie gibt es für die Reinigung des Aussätzigen. Der lebende Vogel, der in das Blut des geschlachteten Vogels getaucht wird, dieser Vogel voller Blut, wird von anderen Tieren zerrissen.

Was soll uns das lehren? An Jom Kippur schreiben wir den "stürmischen" Kräften Wert zu, das Wort "Ziege" (Sai'r) klingt an das Wort "Sturm" (Seara) an. Und diese stürmischen Kräfte sind so wertvoll, dass sie das Allerheiligste betreten. Im Gegensatz dazu muss ein Teil der stürmischen Kräfte nach draußen, auf das offene Feld, zu Asasel geschickt werden, um zu sterben. Dasselbe Prinzip finden wir bei der Sprachkraft eines Menschen: Ein Teil davon ist heilig, ein Teil ist unrein. Was heilig ist, ist würdig, in das Allerheiligste einzuziehen, und was unrein ist, muss auf das freie Feld "hinausgeworfen" werden. Als Teil der Vorbereitung eines Menschen auf die Rückkehr in die menschliche Gesellschaft muss er sein Zelt - sein Privathaus - als ein Allerheiligstes, als ein Heiligtum betrachten. In diesem Heiligtum muss er sich angemessen verhalten und ein persönliches "Jom Kippur" erleben.

Abschließende Anmerkung: Das Pessachfest setzt sich im Hebräischen aus zwei Wörtern zusammen: "Peh-Sach". Der Mund (Peh) spricht und isst auch, er gibt dem Menschen Leben. Am Pessachfest geht es darum, ob der Mund sich negativ verhält und allen möglichen Neigungen unterliegt, oder ob er frei ist und Wohltuendes spricht. Möge es für Sie und Ihr ganzes Haus ein Fest der Freiheit und des Lichts werden!

Mehr wöchentliche Portionen

Horizonterweiterung: Wie sich die jüdischen Feste über die biblischen Zeiten hinaus entwickeln

Paraschat Emor hebt die hochvolumige Heiligkeit von Zeiten und Orten hervor und listet die wichtigsten jüdischen Feste auf, die mit dem Tempel verbunden sind, wie in Levitikus besprochen. Es geht darum, wie Moses diese Feste den Kindern Israels vermittelte, und es werden langatmige Konzepte wie die Hinzufügung von Festen außerhalb des Geltungsbereichs der Tora eingeführt. Die Erzählung verbindet die Menora und den Tempel mit neuen Festen wie Chanukka und stellt eine Verbindung zwischen dem Schaubrotritual und Purim her, was auf sich entwickelnde Traditionen hinweist, die die Zeit durch historische und göttliche Offenbarungen weiterhin heiligen.

Heiligkeit freilegen: Ein geistliches Erwachen

Der Artikel untersucht das Gebot, heilig zu sein und befasst sich mit seinen beziehungsbezogenen Aspekten, wobei die Notwendigkeit betont wird, dass die Menschen in ihren Interaktionen dem Göttlichen nacheifern. Er erörtert die Bedeutung der Liebe zu anderen, zu sich selbst und zum Schöpfer und stützt sich dabei auf talmudische Auslegungen, um die Verflechtung dieser Dimensionen zu betonen. Durch die Pflege ganzheitlicher Beziehungen kann der Einzelne seine moralischen Pflichten erfüllen und ein Gefühl der Vollständigkeit in seiner moralischen Identität erlangen.

From Wilderness to Promised Land
The Evolution of Kosher Meat Consumption
[Aharei Mot]

In Parshat Achrei Mot, the Torah restricts meat consumption in the wilderness to prevent idolatry. Only kosher animal sacrifices within the Tabernacle were permitted. Unauthorized slaughter was considered a serious transgression, akin to murder. Upon entering the Land of Israel, the Israelites were allowed to consume "meat of desire" anywhere, symbolizing the expanded sacred space of the Tabernacle and Temple.

Search