Liquid error (sections/custom_mobile-menu line 86): Expected handle to be a String but got LinkListDrop
  • Group 27 Einloggen

Parshat Shoftim
Die beste Form der Regierung

Die Suche nach wünschenswerten Regierungsinstitutionen: Die Entschlüssel der Forderung der Tora nach politischem Einfluss

Parschat Schoftim behandelt ein Prinzip, das im modernen Rechtssystem als Gewaltenteilung bekannt ist. Die israelitische Gesellschaft sollte sich auf vier Regierungsinstitutionen stützen, die jeweils über Teilkompetenzen verfügen, und ihre wichtigsten Titel sind: König, Richter, Priester und Prophet. Es versteht sich von selbst, dass diese Institutionen im Laufe der Generationen unterschiedliche Formen annehmen. Der König ist nicht immer ein König; manchmal kann es sich um eine parlamentarische Demokratie handeln. Es kann ein Parlament oder ein anderes Regierungsorgan sein, aber es ist nur ein Teil der Regierungsinstitutionen. Die Herrschaft ist aufgeteilt zwischen dem König, dem Richter, dem Priester und dem Propheten.

 Es stellt sich die Frage: Was ist die wünschenswerteste Form der Regierungsinstitutionen? Bevorzugt die Thora einen König oder bevorzugt sie keinen König? Dazu sagt die Tora: "Setzt einen König über euch ein, wie alle Völker um euch herum." Das scheint eine Anweisung zu sein: Erst dann sollt ihr einen König über die israelitische Nation einsetzen. Das bedeutet, dass die politische Kultur sich weiterentwickelt und wir sehen, dass Staaten, die von einem König regiert werden, besser organisiert sind als Staaten ohne König, dann wissen wir, dass die Zeit gekommen ist, einen König über uns selbst einzusetzen - wie alle anderen Völker um uns herum.

 Und hier stellt sich eine Frage: Wie ist es möglich, dass etwas so Zentrales wie die Form der Regierungsinstitutionen von der politischen Kultur der Nationen der Welt zu dieser Zeit abhängig ist? Die Antwort ist sehr einfach. Der eigentliche Grund, warum Gott von seinem Volk verlangte, einen Staat zu gründen und sich nicht mit der Errichtung einer kosmopolitischen oder universellen Religion begnügt, ist es, die Nationen der Welt zu beeinflussen. Der zentrale Dreh- und Angelpunkt, der die Dinge in dieser Welt bewegt, ist das politische Werkzeug. Deshalb verlangt die Tora, dass Israel eine politische Einheit, einen Staat, gründet. Und der Zweck dieses Staates ist es, die Nationen der Welt durch ihre Staaten zu beeinflussen. Und man kann die Beeinflussten nicht beeinflussen, wenn es keine minimale Ähnlichkeit zwischen dem Beeinflusser und dem Beeinflussten gibt. Dies ist der Grund, warum die Tora verlangt, dass wir, wenn wir eine politische Einheit gründen, damit wir auch in der Lage sind, die politische Kultur der Welt zu beeinflussen.

1. Gewaltenteilung: Dieses Konzept wird im Zusammenhang mit dem modernen Rechtssystem erörtert und ist ein Grundprinzip der Regierungsinstitutionen.

2. Regierungsinstitutionen: Bezieht sich auf das System der Herrschaft oder Verwaltung innerhalb einer Gesellschaft, einschließlich der im Artikel genannten Institutionen wie König, Richter, Priester und Propheten.

3. Beeinflussung: Im Mittelpunkt des Artikels steht der Gedanke, dass ein von den Israeliten gegründetes politisches Gebilde den Zweck hat, andere Nationen durch deren politische Systeme und Kultur zu beeinflussen.

Mehr wöchentliche Portionen

Inneres Heiligtum: Tiefe Verbindung mit dem Göttlichen im Judentum

Entdecken Sie die tiefe Symbolik der Seelenstruktur von Moses und ihre heutige Bedeutung sowie die alte Praxis der Tieropfer in der Stiftshütte. Entdecken Sie, wie Sie in Ihrem Leben ein spirituelles Heiligtum errichten können, indem Sie sich auf die reichen Traditionen des Judentums stützen. Gewinnen Sie Einblicke in die Wohnstätte Gottes, wie sie in der hebräischen Bibel dargestellt wird, und fördern Sie ein tieferes Verständnis für die Verbindung mit dem Göttlichen in der heutigen religiösen Praxis.

Liberation Beneath the Surface
Souls, Abundance, and Hierarchy in the Torah
Mishpatim

 In an analysis of Torah laws in Mishpatim, this article navigates the intricate hierarchy of harm, shedding light on the profound concept of spiritual freedom. It elucidates the distinctions between Hebrew and Canaanite servants, revealing the Torah's nuanced approach to liberation from physical and spiritual bondage. The exploration emphasizes the interconnected themes of freedom, harm, and retribution, providing a comprehensive understanding of the Torah's timeless wisdom.

Jitros Rhapsodie. Die globale Symphonie der Tora

Der Abschnitt Jitro befasst sich mit dem Wesen der Tora und der göttlichen Offenbarung und stellt die Konvention in Frage, indem er nach Jitro, einem Nicht-Israeliten, benannt ist. Trotz der zentralen Rolle von Mose betont die Erzählung die universelle Verbindung von Jitro und die Bedeutung einer breiteren globalen Beteiligung am Empfang der Tora. Die Gematria-Analyse vertieft das Thema, indem sie die numerische Bedeutung der Zehn Gebote und die Einbeziehung nicht-israelitischer Figuren wie Ruth in die biblischen Erzählungen aufzeigt und so die universelle Bedeutung der Tora unterstreicht.

Search