Liquid error (sections/custom_mobile-menu line 86): Expected handle to be a String but got LinkListDrop
  • Group 27 Einloggen

Parshat Ki Tavo:
Offenlegung einer Verbindung: Das Vermächtnis von Kain und Abel, das in der Mitzwa der Erstlingsfrüchte weiter mitschwingt

Die erste Mitzwa in Parschat 'Ki-Tavo' (Deuteronomium 26) ist die Mitzwa der Erstlinge. Diese Mitzwa ist eine direkte Fortsetzung der komplexen Beziehung zwischen Kain und Abel.

Die Thora hatte uns bereits in Genesis 4 vom Vorrang von Kain als Erstgeborenen und Abel als Zweitgeborenen erzählt. Diese Unterscheidung beeinflusste ihren Umgang mit anderen; sie hatten gegensätzliche Einstellungen. Kain wusste, dass er als Erstgeborener gewisse Vorteile hatte, die er für sich selbst beanspruchte, während er den Überrest den anderen überließ. Deshalb brachte er vom übriggebliebenen Getreide eine Opfergabe. Abel hingegen, der sich seiner Stellung als Zweitgeborener bewusst war, erkannte, dass seine Aufgabe darin bestand, mit anderen zu teilen.

Aus dieser Perspektive wird es offensichtlich warum der Tag, an dem Gott die Thora gab (Schawuot-Fest) der gleiche  Tag ist, an dem Erstlingsfrüchte  (Bikkurim) gegeben werden, was sich darauf bezieht, dass die Thora denjenigen gegeben wird, die Erstlinge opfern können. Sie wird denjenigen geschenkt, die ihren zweitrangigen Status anerkennen und die Verantwortung, mit anderen zu teilen. So wie der Heilige, gesegnet sei Er, symbolisch das erste Erzeugnisse nahm - die Thora - und präsentierte es der Menschheit durch die hebräische Nation.

Wenn die Thora uns anweist, den Erstlingsfrüchte in den Tempel den Priestern zu bringen, hat das eine noch tiefere Bedeutung. Der Akt vermittelt eine historische Erzählung - die Geschichte des Auszugs aus Ägypten - die bei den Israeliten mitschwingt.

Es gibt jedoch noch eine weitere interessante Bedingung: wenn der Einzelne die Erstlingsfrüchte darbietet, muss er zum Priester sagen: "Ich erkläre heute dem Herrn, deinem Gott, dass ich in das Land gekommen bin." Diese Erklärung erscheint rätselhaft. Eine Person kann seit Generationen im Land Israel gelebt haben, und doch wird sie angewiesen, ihre Ankunft zu verkünden, als wäre sie gerade erst geschehen. Diese seltsam anmutende Anweisung enthält eine psychologische Lektion:  Man sollte stets das Gefühl haben, dass man in seinem Land und seiner Welt neu ankommt. Dies spiegelt die Notwendigkeit ständiger Verjüngung wider und ein ständiges Bewusstsein der eigenen Herkunft, das den Weg nach vorne weist.

Mehr wöchentliche Portionen

Horizonterweiterung: Wie sich die jüdischen Feste über die biblischen Zeiten hinaus entwickeln

Paraschat Emor hebt die hochvolumige Heiligkeit von Zeiten und Orten hervor und listet die wichtigsten jüdischen Feste auf, die mit dem Tempel verbunden sind, wie in Levitikus besprochen. Es geht darum, wie Moses diese Feste den Kindern Israels vermittelte, und es werden langatmige Konzepte wie die Hinzufügung von Festen außerhalb des Geltungsbereichs der Tora eingeführt. Die Erzählung verbindet die Menora und den Tempel mit neuen Festen wie Chanukka und stellt eine Verbindung zwischen dem Schaubrotritual und Purim her, was auf sich entwickelnde Traditionen hinweist, die die Zeit durch historische und göttliche Offenbarungen weiterhin heiligen.

Heiligkeit freilegen: Ein geistliches Erwachen

Der Artikel untersucht das Gebot, heilig zu sein und befasst sich mit seinen beziehungsbezogenen Aspekten, wobei die Notwendigkeit betont wird, dass die Menschen in ihren Interaktionen dem Göttlichen nacheifern. Er erörtert die Bedeutung der Liebe zu anderen, zu sich selbst und zum Schöpfer und stützt sich dabei auf talmudische Auslegungen, um die Verflechtung dieser Dimensionen zu betonen. Durch die Pflege ganzheitlicher Beziehungen kann der Einzelne seine moralischen Pflichten erfüllen und ein Gefühl der Vollständigkeit in seiner moralischen Identität erlangen.

From Wilderness to Promised Land
The Evolution of Kosher Meat Consumption
[Aharei Mot]

In Parshat Achrei Mot, the Torah restricts meat consumption in the wilderness to prevent idolatry. Only kosher animal sacrifices within the Tabernacle were permitted. Unauthorized slaughter was considered a serious transgression, akin to murder. Upon entering the Land of Israel, the Israelites were allowed to consume "meat of desire" anywhere, symbolizing the expanded sacred space of the Tabernacle and Temple.

Search