Liquid error (sections/custom_mobile-menu line 86): Expected handle to be a String but got LinkListDrop
  • Group 27 Einloggen

Noah - Der Turm von Babylon; Einheit statt Uniformität

Die Geschichte vom Turmbau zu Babel, die im Wochenabschnitt Noah erscheint, ist eine der wunderbaren Geschichten der Tora. Sie enthüllt uns das Geheimnis der Zerstreuung der menschlichen Kultur. Die Tora beschreibt, dass eine Generation, nachdem die Menschheit die Welt mit Gewalt und Diebstahl überschwemmt hatte, was zu einer Flut von Selbstzerstörung führte, versuchte, einen Turm zu bauen, um die nächste Flut zu verhindern.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen dem Turmbau zu Babel und der Verhinderung der Sintflut? Der Midrasch legt nahe, dass sie eine Säule bauen wollten, die das Firmament stützt und verhindert, dass es einstürzt und die Welt erneut überflutet. Es ist klar, dass die Tora uns nicht eine so kindische Geschichte erzählt, ohne dass dahinter eine Absicht steckt.

Die Absicht ist, dass sie erkannten, dass Gewalt entsteht, weil die Menschen unterschiedlich sind. Daher entstand die totalitäre Idee mit dem Ziel, eine vereinte Menschheit zu schaffen. Wie schafft man eine geeinte Menschheit? Indem man alle Menschen dazu bringt, sich für die gleiche Sache zu engagieren. Alle zusammen werden einen Turm bauen. Die Menschen werden während des Turmbaus geboren und sterben, ohne dass sie das Bauwerk jemals fertiggestellt sehen. Mit anderen Worten, es geht um eine menschliche Gesellschaft, in der der Einzelne keine Bedeutung mehr hat, sondern nur noch im Kollektiv einen Wert sieht.

Dies wird in dem Midrasch Pirkei DeRabbi Eliezer zum Ausdruck gebracht. Dort lesen wir: "Wenn ein Mensch während der Bauarbeiten vom Turm in den Tod stürzte, schenkte ihm niemand Beachtung. Wenn aber ein Ziegelstein herunterfiel und zerbrach, weinten alle und sagten: 'Wie lange dauert es, bis er ersetzt wird?'

Aus dem Ergebnis können wir eindeutig lernen, dass ihr Versuch gescheitert ist. Die Idee, eine Menschheit zu schaffen, in der es keine Unterschiede zwischen Identitäten, Kulturen oder Persönlichkeiten gibt, wird trotz aller guten Absichten, die dahinter stehen, letztlich eine Art Hölle schaffen.

Nach dem Fall des Turms wurde ein weiterer Versuch unternommen, die Menschen zu vereinen. Allerdings wird dieser Versuch in der Tora nur angedeutet und wurde von einem Mann namens Aschur unternommen. Es steht geschrieben: "Aus jenem Land zog Aschur aus". Raschi sagt, da Aschur sah, dass seine Söhne rebellierten und sie Nimrod gehorchten und den Turm bauten, verließ er sie und zog allein aus. Wir sehen, dass dieser Mann, Aschur, der Gründer der assyrischen Nation, eigentlich ein rechtschaffener Mann ist. Er lehnte die Vorstellung ab, dass der Einzelne keine Rolle spielt. Wir könnten uns fragen: Warum wurde er dann nicht auserwählt, ein auserwähltes Volk zu gründen, um die Menschheit zu erlösen?

Die Antwort ist ganz einfach. Die Assyrer rebellierten zwar gegen Nimrod, aber sie bauten Ninive. Ninive ist die Alternative zu Babel, aber "aber in Ninive ist auch Babel". Mit anderen Worten, oft will der Rebell selbst der Herrscher sein. Deshalb wird er manchmal zu einem Herrscher, der schwieriger ist als der Tyrann, den er stürzte.

Wir lernen, dass erst nach all diesen Versuchen die wunderbare Gestalt unseres Vorvaters Abraham auftaucht. Die Tora sagt über ihn: "Und in dir sollen alle Geschlechter der Erde gesegnet werden." Abrahams Aufgabe besteht nicht darin, seine Identität der gesamten Menschheit aufzuzwingen, sondern im Gegenteil, er will ein Treffpunkt für die gesamte Menschheit sein.

Das ist das schöne Konzept des "auserwählten Volkes aus allen Völkern". Das Ziel ist, dass alle Nationen spüren, dass es diesen zentralen Punkt gibt, der das Gute auf alle ausstrahlt, ohne von ihnen zu verlangen, sich zu ändern. Die Lehre ist Einheit und Einigkeit, aber nicht Uniformität. Einheit bedeutet, dass all die verschiedenen Individuen in ihrer Verschiedenheit bleiben, sich aber mit einem zentralen Punkt in Liebe verbinden.

 Dies ist das Schicksal und das Ziel des Volkes Israel.

Mehr wöchentliche Portionen

Mütterliche Bindung und Neid: Psychologische Auswirkungen in der jüdischen Tradition

Diese Studie befasst sich in Parschat Tazria mit den Gesetzen der Tora über Unreinheit und Sündopfer nach der Geburt eines Kindes im Judentum und stellt christliche Sichtweisen gegenüber. Sie untersucht die psychologischen Auswirkungen von Geburtsritualen, einschließlich Mutter-Kind-Neid und die Bedeutung von Sühnegelübden für Mütter. Das Verständnis der Komplexität der Geburt in der jüdischen Tradition bietet Einblicke sowohl in die religiösen Praktiken als auch in die psychologischen Auswirkungen auf den Einzelnen.

Jenseits der Schöpfung: Der achte Tag und die Begegnung, die noch kommen wird

Dieser Artikel befasst sich mit der Auslegung der Tora und untersucht ihre Nuancen im Zusammenhang mit der Stiftshütte, dem Vorfall von Nadab und Abihu und der mündlichen Tora im Studienhaus. Er beleuchtet den faszinierenden Disput zwischen Mose und Aaron und beleuchtet die Unterschiede zwischen der Tora des Mose, die die Vollkommenheit betont und der Tora des Aaron, die Sühne anbietet.

Harmonie in der Hingabe: Das Gleichgewicht zwischen freiwilligen und verpflichtenden Handlungen im Judentum

Untersuchen Sie die nuancierten Unterschiede zwischen den Toraabschnitten Vayikra und Tzav und analysieren Sie die Dynamik von freiwilligen Nedavah-Opfern und befohlenen Opfern im Judentum. Untersuchen Sie das komplizierte Gleichgewicht zwischen der Aufrechterhaltung reiner Absichten bei der Ausführung von Mitzvot und reflektieren Sie die einzigartigen Aspekte von Olah- und Schelamim-Opfern. Entdecken Sie die tiefere Bedeutung der Opferreihenfolge in der Tora, die das Zusammenspiel zwischen freiwilligen und verpflichtenden Handlungen in der jüdischen Tradition verdeutlicht.

Search