Liquid error (sections/custom_mobile-menu line 86): Expected handle to be a String but got LinkListDrop
  • Group 27 Einloggen

Untersuchung von Jakobs Einfluss auf das Wesen der jüdischen Führung

Jakobs Absicht, seine Kinder in diesem Kapitel zu versammeln, war es, jedem seiner Söhne vor seinem Tod bestimmte Segenswünsche und Prophezeiungen mitzugeben. Durch die Segnungen konnte Jakob seine Liebe zum Ausdruck bringen und seine Kinder auf ihrem weiteren Lebensweg begleiten. Es steht geschrieben: ‘Ein jeder nach seinem Segen segnete er sie’. Obwohl die Worte an Ruben, Schimon und Levi weniger günstig erscheinen mögen, erklärt Rabbi Isaac Abarbanel, dass Jakob seinen Söhnen erklären wollte, wer von ihnen des Königtums würdig und zur politischen Führung fähig ist. Diese Beschreibung erklärt vor allem das Wesen der Segnungen.

Ruben: "[Du hast] die Unruhe des Wassers". Ein Mensch ohne Geduld kann keine Politik machen. Politik erfordert Geduld. Was ist mit Schimon und Levi? Sie sind Fanatiker, religiöse Fanatiker. Eifer kann in außergewöhnlichen Zeiten der Geschichte manchmal von Vorteil sein. Aber es ist nicht angebracht, ein Land ständig mit Eifer zu führen.

Was ist mit Sebulon? Sebulon "wird an der Küste der Meere wohnen", was bedeutet, dass er eine breite, universelle Kultur hat und grundsätzlich dazu neigt, die Region über das Wohl seines Volkes zu stellen. Und was ist mit Issachar? Er ist ein starker Esel und studiert die Tora, eine Richtung, die keinen großen Wert auf politische Unabhängigkeit legt. Deshalb steht geschrieben: "Er sah eine Ruhestätte, dass sie gut war, und das Land, dass es angenehm war, und er beugte seine Schulter, um [Lasten] zu tragen, und er wurde ein Vertragsarbeiter". Dan weiß, wie man kämpft, aber er weiß, wie Samson, der Held, Guerillakriege zu führen, was gut ist, wenn das Ziel die Unabhängigkeit ist, aber nicht geeignet, ein ganzes Land zu führen... 

Andererseits sehen wir, dass "Gad, ein Trupp wird von ihm ausziehen", als ob er ein ganzes Heer anführen könnte. Aber die Fortsetzung des Satzes behauptet, dass er sich auch "in seine Richtung zurückziehen" wird. Wenn er erobert, denkt er, dass die Richtung, die er erobert hat, auch wieder zurückgegeben werden kann. Er hat keine echte Verbindung zu dem Land.

Also vielleicht Naftali und Ascher? Naphtali ist als jemand bekannt, der "schöne Worte spricht", das heißt, er kann Bildungsminister und Kulturminister sein. Ascher hingegen kann Wirtschaftsminister sein und "königliche Feinheiten hervorbringen". Aber weder Naftali noch Ascher können das große Ganze sehen. Daher sind die beiden keine Kandidaten für die Führung der Nation.

Was ist mit Joseph? Im Gegenteil, es steht geschrieben, dass "sein Bogen stark war und die Arme seiner Hände durch die Hände des mächtigen Gottes Jakobs fest gemacht wurden", aber er wird nicht zur Verehrung in Betracht gezogen: "sie überhäuften ihn mit Bitterkeit und wurden zänkisch; ja, die Bogenschützen verachteten ihn". Josef kann also aufgrund seiner Individualität das Volk nur manchmal anführen.

Was ist mit Benjamin? “Er wird plündern; am Morgen wird er die Beute verschlingen, und am Abend wird er die Beute verteilen”. Er kann am Anfang der Monarchie herrschen wie Saul und am Ende der Monarchie wie Esther und Mordechai, aber er kann die historische Abfolge nicht fortsetzen.

Und was ist mit Juda? Ein Löwenkind. Juda ist zunächst ein Junges, dann ein Löwe, dann eine Löwin. Er kennt das Geheimnis von "Kimah kimah", was soviel bedeutet wie Geduld in der Politik, und deshalb wird er bewundert: "Deine Brüder werden dich anerkennen”. Er ist geeignet zu regieren.

[Alle Zitate aus Genesis 49]

Mehr wöchentliche Portionen

Integration von persönlichem und gesellschaftlichem Wohlbefinden durch die Tora

Parschat Nasso befasst sich mit individuellen und familiären Themen und betont gleichzeitig die kollektive Einheit durch den priesterlichen Segen. Dieser Segen, der in drei Stufen gegliedert ist, spiegelt ein Gleichgewicht zwischen materiellen und geistigen Bedürfnissen wider: „Möge HaSchem dich segnen und über dich wachen“ für den Reichtum, „Möge HaSchem sein Antlitz auf dich leuchten lassen“ für die spirituelle Erleuchtung durch die Tora und „Möge HaSchem sein Antlitz über dich erheben und dir Frieden schenken“ für die tiefe Verbindung von Nefesch, Ruah und Neschama. Die Tora bietet eine Anleitung zur harmonischen Integration von persönlichem und gemeinschaftlichem Wohlergehen.

Beyond the Count: Individual Worth and Collective Unity
[Bemidbar]

Parshat Bamidbar discusses the commandment to count the Israelites, focusing on those eligible for the army. This count underscores the tension between collective and individual identities. The Torah uses the expression "number of names," signifying the importance of both the collective and the individual. The Torah teaches that true unity blends these aspects, with the collective gaining meaning through each individual's uniqueness. This concept is reflected in the principle of "generalization and specification" in scriptural interpretation, with hidden meanings in the numbers, explored through the gematria.

Tränen des Exils, Samen der Hoffnung: Das unverbrüchliche Band zwischen Gott und Israel

Paraschat Behukotai erörtert den Bund zwischen HaSchem und Israel und betont die Beziehung zwischen Tshuva und Erlösung. In der talmudischen Debatte zwischen Rabbi Eliezer und Rabbi Jehoschua geht es um die Frage, ob die Erlösung von der Tshuva abhängig ist. Der Kommentar von Raschi interpretiert einen zweideutigen Begriff, um beide Ansichten zu unterstützen. Diese doppelte Perspektive unterstreicht die offene Auslegung der Tora und zeigt, dass die Erlösung von menschlicher Tshuva oder göttlicher Verheißung abhängen kann, was ein komplexes Zusammenspiel von Bedingungen in Israels Verständnis von historischem Fortschritt widerspiegelt.

Search