Liquid error (sections/custom_mobile-menu line 86): Expected handle to be a String but got LinkListDrop
  • Group 27 Einloggen

VAYISHLACHl
Jakob sandte Boten, um in das Land zurückzukehren

Die Tora-Lesung dieser Woche, Vayishlach, beginnt anders als der vorherige Abschnitt. Letzte Woche begannen wir mit 'und er zog aus', während die Lesung dieser Woche mit 'und er sandte aus' beginnt. In der letzten Woche zieht Jakob aus und geht ins Exil, und jetzt verlässt er das Exil und kehrt zurück. 

Wir lernen, dass dieser ganze Abschnitt, Vayishlach uns lehrt, welchen Prozess die Identität eines Juden durchlaufen muss, wenn wir uns von unserer Identität des Exils befreien. Wie geht ein Jude vom 'Jakob' zur Identität des 'Israel' über? 

Jakob ist der Kleine, der sich dem Großen unterwirft. Im Gegensatz dazu steht über Israel geschrieben: 'Du hast mit Gott und mit den Menschen gekämpft und hast gesiegt'. Der Engel teilt ihm damit mit, dass er durch seine Verwandlung in Israel seine Fähigkeit entdeckt hat, mit politischen Herausforderungen und Ähnlichem umzugehen. Dies ist eine Voraussetzung, um 'Israel' zu werden. 

Die erste Prüfung ist Jakobs Begegnung mit Esau, vor dem er sich noch fürchtet, wie es geschrieben steht: 'Und Jakob fürchtete sich sehr, und es erschreckte ihn'. Warum die Wiederholung? Raschi (ein Kommentator aus dem Mittelalter) interpretiert es als: 'Und er fürchtete sich', weil er befürchtete, dass er getötet werden könnte. und es erschreckte ihn', weil er vielleicht andere töten wird. 

Wir sehen, dass Jakobs Angst, er könnte andere töten müssen, größer war als der Gedanke an die tatsächliche Gefahr, dass er getötet werden könnte. Diese Denkweise ist immer noch eine Folge des Moralkodex eines Exilanten. Er wird nicht in der Lage sein, den Feind zu konfrontieren und zu besiegen, solange er sich mehr um den Feind als um sich selbst kümmert. 

Schauen wir uns noch einmal den Kommentar von Raschi an. Er schreibt: 'vielleicht wird er andere töten'. Wer sind die 'anderen'? Dem Midrasch zufolge beziehen sich die 'anderen' auf einen der großen Weisen der römischen Zeit in Judäa, Rabbi Meir. Nach der Überlieferung unserer Weisen war Rabbi Meir ein Nachkomme von Nero, dem Kaiser, und Nero selbst war ein Nachkomme von Esau. Mit anderen Worten: Jakob erkennt, dass in der Kultur Esaus eine große Seele wie die von Rabbi Meir heranwachsen kann. Er kann nicht ausschließen, dass es auch im Feind wertvolle Komponenten gibt. In einer solchen Situation wäre er nicht in der Lage, das Land Israel zu betreten und sich dort niederzulassen. 

So veranlasst die göttliche Vorsehung Jakob, gegen Esau zu kämpfen. So steht es geschrieben: 'Und Jakob wurde allein gelassen, und ein Mann rang mit ihm'. Als Jakob (im Traum) gezwungen wird, gegen seinen Feind zu kämpfen und ihn zu besiegen, ist er jetzt bereit, in das Land Israel einzuziehen. 

Natürlich wird er es noch mit einem echten Feind zu tun haben, wie im Fall der Leute von Sichem. Beachten Sie, dass er sich bei dem Vorfall mit Dina (Jakobs Tochter) in Sichem noch in einem Zustand der Demut befindet. Jakob hält sich zurück und beschließt, nicht zu kämpfen. Seine Söhne verstehen jedoch bereits die notwendige Handlungsweise für die Existenz im Land Israel. In ihrer Erklärung an ihren Vater Jakob sagten sie: 'Sollte er (Sichem) unsere Schwester wie eine Hure behandeln?' Deshalb, so erklären sie, mussten wir handeln. 

Nach dem Kampf mit Sichem und seinen Bewohnern geht Jakob nach Bethel hinauf, weil er nun endlich die angemessene Überzeugung erlangt hat, die von den Juden des Landes Israel verlangt wird. Dieses Niveau entspricht dem eines Israel, das zu kämpfen weiß. 

Schabbat Schalom

Mehr wöchentliche Portionen

Integration von persönlichem und gesellschaftlichem Wohlbefinden durch die Tora

Parschat Nasso befasst sich mit individuellen und familiären Themen und betont gleichzeitig die kollektive Einheit durch den priesterlichen Segen. Dieser Segen, der in drei Stufen gegliedert ist, spiegelt ein Gleichgewicht zwischen materiellen und geistigen Bedürfnissen wider: „Möge HaSchem dich segnen und über dich wachen“ für den Reichtum, „Möge HaSchem sein Antlitz auf dich leuchten lassen“ für die spirituelle Erleuchtung durch die Tora und „Möge HaSchem sein Antlitz über dich erheben und dir Frieden schenken“ für die tiefe Verbindung von Nefesch, Ruah und Neschama. Die Tora bietet eine Anleitung zur harmonischen Integration von persönlichem und gemeinschaftlichem Wohlergehen.

Beyond the Count: Individual Worth and Collective Unity
[Bemidbar]

Parshat Bamidbar discusses the commandment to count the Israelites, focusing on those eligible for the army. This count underscores the tension between collective and individual identities. The Torah uses the expression "number of names," signifying the importance of both the collective and the individual. The Torah teaches that true unity blends these aspects, with the collective gaining meaning through each individual's uniqueness. This concept is reflected in the principle of "generalization and specification" in scriptural interpretation, with hidden meanings in the numbers, explored through the gematria.

Tränen des Exils, Samen der Hoffnung: Das unverbrüchliche Band zwischen Gott und Israel

Paraschat Behukotai erörtert den Bund zwischen HaSchem und Israel und betont die Beziehung zwischen Tshuva und Erlösung. In der talmudischen Debatte zwischen Rabbi Eliezer und Rabbi Jehoschua geht es um die Frage, ob die Erlösung von der Tshuva abhängig ist. Der Kommentar von Raschi interpretiert einen zweideutigen Begriff, um beide Ansichten zu unterstützen. Diese doppelte Perspektive unterstreicht die offene Auslegung der Tora und zeigt, dass die Erlösung von menschlicher Tshuva oder göttlicher Verheißung abhängen kann, was ein komplexes Zusammenspiel von Bedingungen in Israels Verständnis von historischem Fortschritt widerspiegelt.

Search