Liquid error (sections/custom_mobile-menu line 86): Expected handle to be a String but got LinkListDrop
  • Group 27 Einloggen

Orientierung im metaphysischen Bereich und die Einzigartigkeit des Schicksals Israels

Parschat Bo beginnt mit den letzten drei Plagen über Ägypten. Es stellt sich die Frage: Warum werden die Plagen in der vorhergehenden Parascha in 7 und in unserer in 3 aufgeteilt? Die Antwort ist einfach: Es scheint sich um eine andere Art der Klärung zu handeln. Die ersten 7 Plagen zeigten dem Pharao, dass das Volk Israel eine einzigartige Rolle in der Geschichte hat. Aber das könnte metaphysisch die folgende Frage aufwerfen: Wer hat gesagt, dass die Unterscheidung zwischen Israel und den Völkern auch im absoluten Sinne wahr ist? Vielleicht ist es nur ein historischer Zufall. Israel hat sich im Laufe der Geschichte als einzigartiges Volk erwiesen, und deshalb wollen sie Ägypten verlassen. Aber vielleicht gibt es im kosmischen Plan keinen Unterschied zwischen Ägypten und Israel? Deshalb sind die Plagen notwendig - um den Schöpfungsprozess wiederherzustellen.

Der Schöpfungsprozess besteht aus drei Teilen: die göttliche Entscheidung, die primäre Entscheidung, die Welt zu erschaffen. Dann die Erschaffung der "Leere" - des Raums, in dem die Welt erscheinen kann, und schließlich die Vermehrung der Vielzahl des "Seienden". Bei den Plagen ist die Reihenfolge genau umgekehrt - die Heuschrecke steht für die Kraft der Vermehrung. Die Heuschrecke schädigt Ägypten, aber sie schadet Israel nicht. Wenn dem so ist, sehen wir, dass es bereits zu Beginn der Vermehrung des Seienden einen Unterschied zwischen Israel und Ägypten gibt.

Der Pharao fragt: "Aber was ist mit der 'Leere'? Gibt es einen Unterschied zwischen Israel und Ägypten in der 'Leere'?" Also wird die Dunkelheit gebracht. Die Dunkelheit macht einen Unterschied, "aber für alle Kinder Israels gab es Licht in ihren Wohnungen". Doch der Pharao wendet ein: "Wer sagt denn, dass die göttliche Absicht von Anfang an darin besteht, einen Unterschied zu machen? Daraufhin kommt eine Plage, die den "Anfang" betrifft - die Erstgeborenen: "Er schlug alle Erstgeborenen in Ägypten, die erste Frucht ihrer Kraft in den Zelten Hams."

Nach der Plage der Erstgeborenen, die einen absoluten Unterschied zwischen Israel und Ägypten verdeutlicht, ist der Pharao überzeugt. Er schickt die Israeliten und sagt: "Geht, dient dem Herrn, wie ihr gesagt habt ... und segnet auch mich." Das zeigt, dass es einen Durchbruch im Verständnis des Pharaos gab - es gibt eine besondere Bestimmung für Israel. Auch wenn das ägyptische Volk es nicht ganz verstanden hat - "Und der Pharao schickte das Volk", das vom Volk vertrieben und aus Ägypten ausgewiesen wurde, "weil sie sagten: 'Wir sind alle tot'", hat der Pharao, der an der Spitze der Pyramide stand, verstanden, dass die Hoffnung der Welt die israelitische Nation ist, und deshalb schickt er sie bereitwillig weg.

Mehr wöchentliche Portionen

Reise zur Heiligkeit und das Ritual in der Stiftshütte

Dieser Artikel untersucht das Wesen der Stiftshütte und beleuchtet die Dynamik zwischen Beitrag und Gebot und unterstreicht ihre Rolle in Heiligkeit und Priestertum. Er befasst sich mit den nuancierten Unterschieden zwischen den beiden und betont die tiefe Bedeutung des Weihrauchs in der Stiftshütte. Darüber hinaus wird erörtert, wie der Dienst in der Stiftshütte über das Ritual hinausgeht und das tägliche Leben und die gesellschaftlichen Normen beeinflusst, was Einblicke in die anhaltende Wirkung der alten Praktiken auf die zeitgenössische Spiritualität bietet.

Inneres Heiligtum: Tiefe Verbindung mit dem Göttlichen im Judentum

Entdecken Sie die tiefe Symbolik der Seelenstruktur von Moses und ihre heutige Bedeutung sowie die alte Praxis der Tieropfer in der Stiftshütte. Entdecken Sie, wie Sie in Ihrem Leben ein spirituelles Heiligtum errichten können, indem Sie sich auf die reichen Traditionen des Judentums stützen. Gewinnen Sie Einblicke in die Wohnstätte Gottes, wie sie in der hebräischen Bibel dargestellt wird, und fördern Sie ein tieferes Verständnis für die Verbindung mit dem Göttlichen in der heutigen religiösen Praxis.

Liberation Beneath the Surface
Souls, Abundance, and Hierarchy in the Torah
Mishpatim

 In an analysis of Torah laws in Mishpatim, this article navigates the intricate hierarchy of harm, shedding light on the profound concept of spiritual freedom. It elucidates the distinctions between Hebrew and Canaanite servants, revealing the Torah's nuanced approach to liberation from physical and spiritual bondage. The exploration emphasizes the interconnected themes of freedom, harm, and retribution, providing a comprehensive understanding of the Torah's timeless wisdom.

Search