Liquid error (sections/custom_mobile-menu line 86): Expected handle to be a String but got LinkListDrop
  • Group 27 Einloggen

Parashat BALAK
Die Spiritualität Israels passt überraschenderweise harmonisch zur Spiritualität der Nation der Welt

Der Teil von Balak handelt von der Prophezeiung eines Nicht-Israeliten, des Propheten Bileam. Bileam ist eine einzigartige Persönlichkeit. Die Weisen Israels sahen in Bileam eine Person, deren Wert der Macht von Moses ebenbürtig war, und einige sagten sogar, vielleicht übertrieben, dass er bedeutender sei als Moses. Mit anderen Worten: Was Mose für das Volk Israel ist, ist Bileam für die Nationen der Welt. Dies lässt sich wie folgt erklären: Moses stellt den Kanal dar, durch den die Israeliten die Thora empfangen, und Bileam repräsentiert die Nationen der Welt in ihrer Beziehung zum Göttlichen.

In dem Teil geht es um einen Konflikt, einen Widerspruch oder einen Versuch Bileams, den Israeliten Schaden zuzufügen. Doch am Ende führt dieser Versuch, inszeniert vom König von Moab, König Balak, der das Erscheinen der Israeliten in der Geschichte fürchtete, zu etwas äußerst Positivem. Alle Flüche, die dieser große Mann, Bileam, über die Israeliten bringen wollte, werden zu Segen.

Dies impliziert, dass es keine Rivalität zwischen den beiden Formen der Spiritualität gibt. Es gibt Komplementarität zwischen der Spiritualität des Volkes Israel und der Spiritualität der Nationen der Welt. Bileam sagt: „Möge meine Seele den Tod der Aufrichtigen sterben, und mein Ende sei wie seines.“ (4. Mose 22:10) Er sehnt sich nach einem Anteil an der Zukunft der Israeliten. Auch in dieser Angelegenheit möchte er Partner sein.

Diese Worte erinnern uns an die Figur eines der großen Philosophen des 19. Jahrhunderts, des Deutschen Friedrich Nietzsche, der einerseits eifersüchtig war. Er erkannte tatsächlich den Wert des jüdischen Volkes, was ihn neidisch machte. Aber gleichzeitig hegte er eine große Liebe zu diesen Menschen, denn er schrieb, dass die christliche Welt, wie die gesamte moralische Welt Europas, am Rande des Zusammenbruchs stünde. Allerdings sagt er etwas Spannendes: „Und der Gott Israels, der Älteste an Tagen, steht bereit, zu seinem Volk zurückzukehren, und in seiner ewigen Herrlichkeit werden wir uns alle gemeinsam freuen.“ [siehe Hinweis].

Hier stellen wir bei Nietzsche wie bei Bileam fest, dass selbst jemand, der aus Neid das jüdische Volk verfluchen will, letztendlich erkennt, dass der Wert der Wiederherstellung der Welt durch die jüdische Nation geht.

Sowohl Nietzsche als auch Bileam würden sich freuen, wenn sie sehen könnten, was in unserer Zeit geschieht. Viele Nachkommen Noahs versuchen, die Tora Israels anzunehmen und sich von der universellen Botschaft des Judentums beeinflussen zu lassen, die durch das Volk Israel geht und für die ganze Welt bestimmt ist. Das ist in der Tat die große Lektion, die uns die Tora gibt: Wenn jemand Israel die Tora weitergibt, kommen gleichzeitig einige aus den Nationen der Welt, um diese besondere Tora zu hören und sie der gesamten Menschheit zu überbringen.

Notiz:

Dieses Zitat schrieb Friedrich Nietzsche in seinem Buch „Also sprach Zarathustra“. Das Zitat findet sich in Teil 4, Kapitel 17 mit dem Titel „Von der Erlösung“: „Und der Gott Israels, der Uralt, steht bereit, wieder zu seinem Volke zu kommen, und in seinem ewigen Glück werden wir alle miteinander.“ uns freuen.

Übersetzung auf Englisch: „Und der Gott Israels, der Älteste an Tagen, steht bereit, zu seinem Volk zurückzukehren, und in seiner ewigen Herrlichkeit werden wir uns alle gemeinsam freuen.“

Mehr wöchentliche Portionen

Horizonterweiterung: Wie sich die jüdischen Feste über die biblischen Zeiten hinaus entwickeln

Paraschat Emor hebt die hochvolumige Heiligkeit von Zeiten und Orten hervor und listet die wichtigsten jüdischen Feste auf, die mit dem Tempel verbunden sind, wie in Levitikus besprochen. Es geht darum, wie Moses diese Feste den Kindern Israels vermittelte, und es werden langatmige Konzepte wie die Hinzufügung von Festen außerhalb des Geltungsbereichs der Tora eingeführt. Die Erzählung verbindet die Menora und den Tempel mit neuen Festen wie Chanukka und stellt eine Verbindung zwischen dem Schaubrotritual und Purim her, was auf sich entwickelnde Traditionen hinweist, die die Zeit durch historische und göttliche Offenbarungen weiterhin heiligen.

Heiligkeit freilegen: Ein geistliches Erwachen

Der Artikel untersucht das Gebot, heilig zu sein und befasst sich mit seinen beziehungsbezogenen Aspekten, wobei die Notwendigkeit betont wird, dass die Menschen in ihren Interaktionen dem Göttlichen nacheifern. Er erörtert die Bedeutung der Liebe zu anderen, zu sich selbst und zum Schöpfer und stützt sich dabei auf talmudische Auslegungen, um die Verflechtung dieser Dimensionen zu betonen. Durch die Pflege ganzheitlicher Beziehungen kann der Einzelne seine moralischen Pflichten erfüllen und ein Gefühl der Vollständigkeit in seiner moralischen Identität erlangen.

From Wilderness to Promised Land
The Evolution of Kosher Meat Consumption
[Aharei Mot]

In Parshat Achrei Mot, the Torah restricts meat consumption in the wilderness to prevent idolatry. Only kosher animal sacrifices within the Tabernacle were permitted. Unauthorized slaughter was considered a serious transgression, akin to murder. Upon entering the Land of Israel, the Israelites were allowed to consume "meat of desire" anywhere, symbolizing the expanded sacred space of the Tabernacle and Temple.

Search