Liquid error (sections/custom_mobile-menu line 86): Expected handle to be a String but got LinkListDrop
  • Group 27 Einloggen

Harmonie der Welten
Jakob, Esau und der Kampf um das doppelte Erbe

Der Teil von Toldot beginnt mit: "Dies sind die Geschichten von Isaak, dem Sohn Abrahams". Was sind diese Geschichten? Raschi, der bedeutendste Kommentator, erklärt, dass sich diese auf seine Söhne Jakob und Esau beziehen, die im Wochenabschnitt erwähnt werden.
Was soll das bedeuten? Es bedeutet, dass Jakob und Esau bis zu einem gewissen Grad die Ideale von Abraham und Isaak verkörpern. Von Abraham heißt es, dass er die Güte verkörpert, während Isaak für das Gericht steht. Und so ist es auch bei Jakob und Esau. Jakob übernimmt vor allem die Güte Abrahams und Esau verkörpert das Gericht Isaaks.

Allerdings sind sie ihren Vätern nicht gerade ähnlich, denn Abraham und Isaak waren rechtschaffen. Im Gegensatz dazu war bei Jakob und Esau der eine rechtschaffen und der andere böse. Bitte beachten Sie, dass wir nicht ausschließlich über ihr Verhalten sprechen, sondern über ihre Identität.

Es wird gesagt: "Und die Knaben kämpften in ihrem (Rebekkas) Schoß". Noch einmal wenden wir uns dem Kommentar von Raschi zu: Sie stritten um das Erbe von zwei Welten.

Was sind diese zwei Welten? Wir sind mit dieser Welt und der zukünftigen Welt aus früheren Lektionen vertraut (siehe: Zweimal leben). Aber was will jeder von ihnen? Wenn wir sagen, dass Jakob die kommende geistige Welt will und Esau diese materielle Welt, dann gibt es keinen Konflikt! Beide Söhne sind damit einverstanden, dass der andere den verbleibenden Anteil bekommt. Worüber haben sie also gestritten?

Rabbi Yehuda Lowe, der Maharal von Prag, erklärte jedoch, dass jeder beide Welten wollte. Jakob hatte in der Tat eine natürliche Neigung zu der kommenden Welt. Und es ist uns klar, dass die Spiritualität in Jakob lebendiger ist. Nichtsdestotrotz besteht die Herausforderung von Jakobs Mission darin, auch diese Welt zu erben.

Vielleicht weil es Jakob nicht in die Wiege gelegt wurde, sehen wir, dass die Juden im Laufe der Geschichte der Kinder Jakobs nur begrenzte Zeiten politischen Erfolgs hatten. Dennoch ist es ihre Aufgabe, sich mit dieser Welt zu versöhnen und sie zu erben, um die Heiligkeit ihres Platzes in dieser materiellen Welt zu erlangen. Ähnlich dem, was wir in unserer Zeit durch die Rückkehr nach Zion und die Gründung des Staates Israel erreicht haben.

 Im Gegensatz dazu war diese Welt für die Nachkommen Edoms, Esau, garantiert, deren Schicksal sich durch Rom und den Westen erfüllt. Diese Welt ist so selbstverständlich, dass die Weisen angedeutet haben, dass der Name Esau im Hebräischen den Zahlenwert von Frieden hat. Dies ergibt sich daraus, dass er (Esau und seine Nachkommen) diese Welt beherrscht; er bestimmt den "Frieden" für alle. Andererseits ist sein Problem die kommende Welt. Zu diesem Zweck haben die Edomiter (Römer) die christliche Theologie adaptiert, um den Menschen vor dem Vergessen zu bewahren, und ihm versprochen, dass er die kommende Welt erben wird.

Unser Teil, Toldot, zeigt, dass Jakob und Esau darum kämpfen, sich zu vervollständigen. Indem Jakob schließlich nicht nur den Segen Abrahams, sondern auch den Segen Esaus empfängt, wird er nicht nur zum geistlich schwachen Jakob, sondern auch zu Israel.

Wie vollzieht sich dieser Wandel? Indem er die geistige und die physische Welt miteinander verbindet, wird Jakob würdig, "Israel" genannt zu werden, wenn er sich mit Esaus Segen verbindet.

Mehr wöchentliche Portionen

Mütterliche Bindung und Neid: Psychologische Auswirkungen in der jüdischen Tradition

Diese Studie befasst sich in Parschat Tazria mit den Gesetzen der Tora über Unreinheit und Sündopfer nach der Geburt eines Kindes im Judentum und stellt christliche Sichtweisen gegenüber. Sie untersucht die psychologischen Auswirkungen von Geburtsritualen, einschließlich Mutter-Kind-Neid und die Bedeutung von Sühnegelübden für Mütter. Das Verständnis der Komplexität der Geburt in der jüdischen Tradition bietet Einblicke sowohl in die religiösen Praktiken als auch in die psychologischen Auswirkungen auf den Einzelnen.

Jenseits der Schöpfung: Der achte Tag und die Begegnung, die noch kommen wird

Dieser Artikel befasst sich mit der Auslegung der Tora und untersucht ihre Nuancen im Zusammenhang mit der Stiftshütte, dem Vorfall von Nadab und Abihu und der mündlichen Tora im Studienhaus. Er beleuchtet den faszinierenden Disput zwischen Mose und Aaron und beleuchtet die Unterschiede zwischen der Tora des Mose, die die Vollkommenheit betont und der Tora des Aaron, die Sühne anbietet.

Harmonie in der Hingabe: Das Gleichgewicht zwischen freiwilligen und verpflichtenden Handlungen im Judentum

Untersuchen Sie die nuancierten Unterschiede zwischen den Toraabschnitten Vayikra und Tzav und analysieren Sie die Dynamik von freiwilligen Nedavah-Opfern und befohlenen Opfern im Judentum. Untersuchen Sie das komplizierte Gleichgewicht zwischen der Aufrechterhaltung reiner Absichten bei der Ausführung von Mitzvot und reflektieren Sie die einzigartigen Aspekte von Olah- und Schelamim-Opfern. Entdecken Sie die tiefere Bedeutung der Opferreihenfolge in der Tora, die das Zusammenspiel zwischen freiwilligen und verpflichtenden Handlungen in der jüdischen Tradition verdeutlicht.

Search