Liquid error (sections/custom_mobile-menu line 86): Expected handle to be a String but got LinkListDrop
  • Group 27 Einloggen

Harmonie in der Hingabe: Das Gleichgewicht zwischen freiwilligen und verpflichtenden Handlungen im Judentum

Was ist der Unterschied zwischen dem Toraabschnitt "Tzav" (Gebot) und dem Abschnitt "Vayikra" (Levitikus)? In "Vayikra" lesen wir von einer Person, die spontan ein Opfer darbringen möchte. Ein solches Opfer wird "Nedavah" (freiwilliges Opfer) genannt. Raschi kommentiert: "Über ein freiwilliges Opfer spricht der Vers." Im Gegensatz dazu wendet sich der Teil "Tzav" an diejenigen, die nicht unbedingt ein Opfer darbringen wollen, sondern dies aufgrund des Befehls und der Autorität des Gebots tun. Deshalb beginnt der Abschnitt mit dem Wort "Tzav" (Befehl). Dieser Teil befasst sich mit Gesetzen, zu denen sich der Einzelne vielleicht nicht von Natur aus hingezogen fühlt, wie z. B. sich die ganze Nacht über um die Überreste des Opfers auf dem Altar zu kümmern. Dies sind schwierige Aufgaben und ohne das Gebot kann man sich nicht auf den persönlichen Willen verlassen, sie zu erfüllen.

Mit anderen Worten, wir haben zwei Motivationen: die Motivation einer freiwilligen Opfergabe, die spontan ist und die Motivation, die sich aus der Verpflichtung ergibt, die sich aus dem Gebot ergibt. Hier sehen wir einen Unterschied in der Reihenfolge der Opfer. Im Buch Levitikus haben wir das "Olah" (Brandopfer), gefolgt von den "Schelamim" (Friedensopfer) und erst dann kommen die Opfer für Sünden, wie "Chatat" (Sündopfer) und "Ascham" (Schuldopfer). Was ist der Unterschied zwischen einer "Olah" und "Schelamim"? Ein "Olah" ist ein Opfer, bei dem das gesamte Fleisch des auf dem Altar dargebrachten Tieres vollständig verbrannt wird. Die Person, die das Opfer bringt, gewinnt nichts oder verliert sogar Geld. Bei einem "Schelamim" ist dies jedoch nicht der Fall. Wenn jemand ein "Schelamim" opfert, legt er etwas Fett und Blut auf den Altar, das nicht gegessen werden kann und der Rest des Fleisches wird verzehrt. Dann erklären sie, dass sie es Gott darbringen. Dies zeigt eine tiefe Partnerschaft zwischen dem Individuum und dem Göttlichen, als ob die Person zu einer Mahlzeit am Tisch des Schöpfers eingeladen ist.

Es stellt sich die Frage: Können wir wirklich darauf vertrauen, dass eine Person, die "Schelamim" opfert, dies wirklich um des Himmels willen tut? Wenn es also "Vayikra" ist, dann ja. Wenn wir in "Vayikra" sehen, dass eine Person eine spontane Neigung hat, Gott zu dienen, sehen wir unmittelbar nach der "Olah" die "Schelamim". Erst danach kommen die Opfer für die Sünden, wenn die Person gesündigt hat. Im Gegensatz dazu gehen bei "Tzav" die Sündopfer den Friedensopfern voraus. Mit anderen Worten: Wenn es sich um jemanden handelt, der das Gebot nur wegen des Gebots ausführt, dann wollen wir, dass er zuerst seine Sünden wiedergutmacht und erst dann kann er Friedensopfer darbringen - dann kann man ihm glauben, wenn er sagt, dass seine Absicht dem Himmel zuliebe ist, wenn er von dem Opfer isst. Hier gibt es eine wichtige pädagogische Lektion: Die Menschen können sich nicht immer darauf verlassen, dass sie reine Absichten haben. Wenn sie aufgefordert werden müssen, eine Mitzwa zu erfüllen, sollten sie sich zuerst um ihre Sünden kümmern und erst dann sollten sie vom göttlichen Tisch essen.

Mehr wöchentliche Portionen

Bewunderung und Eifersucht: Die Dualität von Bileams Prophezeiung

In Parschat Balak verkörpert Bileam, ein bekannter Prophet unter den Völkern, die komplexe Mischung aus Bewunderung und Eifersucht gegenüber Israel. Obwohl er die Absicht hat, Israel zu verfluchen, segnet er es schließlich und veranschaulicht damit die göttliche Inspiration und den Einfluss der Prophetie. Diese paradoxe Haltung spiegelt allgemeinere Themen des Antisemitismus und die psychoanalytische Reaktion des begünstigten Kindes wider. Die Torah betont die Hoffnung, da die Prophezeiung in der Synagoge einen potenziellen göttlichen Einfluss auf die gesamte Menschheit bedeutet, was durch die Behauptung des Midraschs Tanna D'bei Eliyahu über die universelle Zugänglichkeit des Heiligen Geistes unterstützt wird.

Von der Sterblichkeit zur Ewigkeit: Der Weg der roten Kuh zur Läuterung

In Parschat Hukat symbolisiert das Ritual der roten Kuh (para aduma) die Reinigung von der Unreinheit des Todes, die in der Sünde am Baum der Erkenntnis wurzelt. Das Ritual beinhaltet die Vermischung von Asche mit lebendigem Wasser, das für Körper und Seele steht und die Wiederherstellung des Lebens durch Auferstehung veranschaulicht. Trotz seiner symbolischen Klarheit unterstreicht dieser Vorgang ein göttliches Geheimnis - der Übergang zwischen Leben und Tod bleibt jenseits des menschlichen Verständnisses. Der Midrasch hebt das Geheimnis der roten Kuh hervor und unterstreicht damit die tiefe und unergründliche Natur der Auferstehung und des göttlichen Willens.

Redefining Leadership: What Korah's Rebellion Teaches Us Today

Korah’s rebellion against Moshe and Aharon, joined by Datan, Aviram, and 250 incense offerers, highlights the complex dynamics of Biblical disputes and legitimate leadership. Korah’s high status contrasts with the petty scheming of Datan and Aviram, illustrating how leadership is contested. Their challenge arose after the breaking of the Tablets, arguing that Moshe and Aharon had disqualified themselves. This story teaches us not to hastily reject leadership over perceived mistakes, as such actions can fulfill the Divine Will. The rebellion teaches us lessons regarding leadership and Divine choice

Search