Liquid error (sections/custom_mobile-menu line 86): Expected handle to be a String but got LinkListDrop
  • Group 27 Einloggen

Vom Zeitlichen zum Ewigen: Die göttliche Gegenwart im Exodus und darüber hinaus

Im Gegensatz zum Buch Genesis, das die Geschichte der Entstehung des Volkes Israel erzählt, beschreibt das Buch Exodus die Manifestation der göttlichen Gegenwart unter den Israeliten. Das heißt, die göttliche Gegenwart innerhalb des Volkes, die dann auf die ganze Welt ausstrahlt. So schließt dieses Buch (Exodus) mit dem Abschnitt Pekudei, der die Inspiration der göttlichen Gegenwart in der Stiftshütte schildert. Von welcher Stiftshütte ist hier die Rede? Es handelt sich um die tragbare Stiftshütte, den "Mischkan", denn die Israeliten waren noch in der Wüste und hatten Jerusalem noch nicht erreicht. 

Es stellt sich die Frage: Wie geht es jetzt weiter? Hier erleben wir eine Überraschung in der chronologischen Reihenfolge der Tora: Wir haben zwei parallele Bücher: das Buch Levitikus und das Buch Numeri.

Das Buch Levitikus spielt unmittelbar nach der Inspiration durch die göttliche Gegenwart im Teil Pekudei in der Stiftshütte. Das gesamte Buch Levitikus spielt sich am Fuße des Berges Sinai ab, ohne dass sich die Israeliten bewegen. Das Buch Numeri hingegen ist ein Buch der ständigen Bewegung der Israeliten durch die Wüste. Obwohl die beiden Bücher chronologisch gesehen parallel zueinander verlaufen, gibt es keine Unterschiede. 

Wie können wir das wirklich verstehen? Am Ende unseres Abschnitts - des Abschnitts Pekudei - steht eine Beschreibung der Stiftshütte, wo es heißt "Und die Wolke bedeckte die Stiftshütte und die Herrlichkeit des Herrn erfüllte den Mischkan und Mose konnte die Stiftshütte nicht betreten, weil die Wolke auf ihr ruhte und die Herrlichkeit des Herrn den Mischkan (d.h. die Stiftshütte) erfüllte." Diese Situation ist von Dauer; die Herrlichkeit des Herrn, die die Stiftshütte erfüllt, ist - Feuer. Die Wolke, die die Stiftshütte bedeckt, ist - Wasser. 

Der im vorigen Absatz erwähnte Vers ist also der Auftakt zum Buch Levitikus. Nachdem die göttliche Gegenwart verweilt hat, ruft der Heilige, gepriesen sei Er, Mose in die Stiftshütte und gibt ihm die Gesetze für die Opfer. Unmittelbar danach heißt es: "Als sich die Wolke über dem Mischkan erhob, zogen die Kinder Israels in alle Richtungen." Dies ist der Auftakt zum Buch Numeri. "Wenn aber die Wolke nicht aufstieg, so zogen sie nicht aus bis zu dem Tag, an dem sie sich erhob. Denn die Wolke des Herrn war am Tag über dem Mischkan und in der Nacht war Feuer darin, vor den Augen des ganzen Hauses Israel auf allen ihren Reisen." Vor den Augen von ganz Israel? Das erinnert uns an den letzten Vers in der Tora, der ebenfalls mit den Worten "vor den Augen von ganz Israel" endet. 

Es wäre also möglich gewesen, die Tora an dieser Stelle zu beenden. Aber die Tora fügt zwei weitere Worte hinzu: "vor den Augen des ganzen Hauses Israel auf all ihren Reisen", d.h. die Stiftshütte wurde vorübergehend in der Wüste errichtet, nicht an ihrem endgültigen Ort. Deshalb muss noch weiter gewandert werden. Es stimmt, die göttliche Gegenwart diente in der Stiftshütte, aber - sie muss in das Land Israel übertragen werden und wegen dieser Notwendigkeit gibt es eine weitere Fortsetzung in der Tora durch die Bücher - Levitikus, Numeri und Deuteronomium, bis sie Ruhe und Erbe erreichen.

Mehr wöchentliche Portionen

Mütterliche Bindung und Neid: Psychologische Auswirkungen in der jüdischen Tradition

Diese Studie befasst sich in Parschat Tazria mit den Gesetzen der Tora über Unreinheit und Sündopfer nach der Geburt eines Kindes im Judentum und stellt christliche Sichtweisen gegenüber. Sie untersucht die psychologischen Auswirkungen von Geburtsritualen, einschließlich Mutter-Kind-Neid und die Bedeutung von Sühnegelübden für Mütter. Das Verständnis der Komplexität der Geburt in der jüdischen Tradition bietet Einblicke sowohl in die religiösen Praktiken als auch in die psychologischen Auswirkungen auf den Einzelnen.

Jenseits der Schöpfung: Der achte Tag und die Begegnung, die noch kommen wird

Dieser Artikel befasst sich mit der Auslegung der Tora und untersucht ihre Nuancen im Zusammenhang mit der Stiftshütte, dem Vorfall von Nadab und Abihu und der mündlichen Tora im Studienhaus. Er beleuchtet den faszinierenden Disput zwischen Mose und Aaron und beleuchtet die Unterschiede zwischen der Tora des Mose, die die Vollkommenheit betont und der Tora des Aaron, die Sühne anbietet.

Harmonie in der Hingabe: Das Gleichgewicht zwischen freiwilligen und verpflichtenden Handlungen im Judentum

Untersuchen Sie die nuancierten Unterschiede zwischen den Toraabschnitten Vayikra und Tzav und analysieren Sie die Dynamik von freiwilligen Nedavah-Opfern und befohlenen Opfern im Judentum. Untersuchen Sie das komplizierte Gleichgewicht zwischen der Aufrechterhaltung reiner Absichten bei der Ausführung von Mitzvot und reflektieren Sie die einzigartigen Aspekte von Olah- und Schelamim-Opfern. Entdecken Sie die tiefere Bedeutung der Opferreihenfolge in der Tora, die das Zusammenspiel zwischen freiwilligen und verpflichtenden Handlungen in der jüdischen Tradition verdeutlicht.

Search