Liquid error (sections/custom_mobile-menu line 86): Expected handle to be a String but got LinkListDrop
  • Group 27 Einloggen

Das Geburtsrecht des Erstgeborenen verdienen

Der Toraabschnitt dieser Woche beginnt: "Und Jakob ging hinaus". Wohin ging er?  Er zog aus, um außerhalb des Landes Israel zu wandern. In dieser Geschichte der Tora steht Jakobs Weggang außerhalb des Landes für das gesamte Volk Israel in Form einer einzigen Person. Im Wesentlichen stellt er für uns das Paradigma dessen dar, was das Exil für das Volk Israel bedeutet. 

Was hat Jakob (Israel) dort zu tun? Sein Ziel ist es, seine moralische Überlegenheit zu beweisen. Als Jakob in das Land hinausgeht, findet er sich in einer scheinbar unterlegenen moralischen Position wieder. Esau, sein älterer Bruder, glaubt, dass er sein Erstgeburtsrecht gestohlen hat. "Ich bin der Erstgeborene, und Jakob hat den Segen genommen, der mir rechtmäßig gehört. Als Jakob in Labans Haus ankommt, täuscht Laban ihn, indem er die ältere Schwester mit der jüngeren vertauscht. Als Jakob merkt, dass er betrogen worden ist, fragt er Laban: "Warum hast du mich betrogen?" Daraufhin antwortet Laban: "Bei uns ist es nicht üblich, die Jüngere vor der Erstgeborenen zu geben, im Gegensatz zu dem, was du getan hast, als du dich zum Erstgeborenen gemacht hast.“ Hier, so betont Laban, hat der Erstgeborene Vorrang vor dem Jüngeren. Nachdem er Labans Forderung gehört hat, kann Jakob nicht darauf reagieren. Er weiß, dass er keine Chance hat, Laban von seiner moralischen Überlegenheit zu überzeugen. 

Als Jakob dagegen vier Erstgeborene zur Welt bringt - Ruben (von Lea), Dan (von Bilha), Gad (von Silpa) und Josef (Sohn von Rahel) - beginnt der Prozess der Korrektur. Als Ruben geboren wird, erhält er den Namen Ruben, was "siehe, ein Sohn" bedeutet. Der große mittelalterliche Kommentator Raschi erklärte den Namen so: "Siehe den Unterschied zwischen dem Sohn Labans und dem Sohn meines Schwiegervaters." Sie bezog sich damit auf Esaus Verhalten im Gegensatz zu dem von Ruben, wenn es darum geht, dass ein jüngerer Bruder das Recht des Erstgeborenen übernimmt. Esau setzt die Tradition von Kain und Abel fort, als der ältere Kain seinen jüngeren Bruder Abel ermordet.  Im Gegensatz dazu nimmt Ruben, inspiriert vom Heiligen Geist, nicht nur nicht übel, dass Josef zum Erstgeborenen gemacht wird, sondern setzt sich später für ihn ein und versucht, Josef aus der Grube zu retten, in die er von den anderen Brüdern geworfen worden war. Mit dem Verhalten von Ruben begann der Prozess der Korrektur des negativen Rufs. 

Mit der Geburt von Dan ist es sogar noch mehr. Dan wird geboren, damit Josef geboren werden kann. Das ist der Grund, warum Rahel, eine Frau, die überhaupt keine Söhne hat, Jakob ihre Magd Bilha gibt, denn wenn Gad geboren wird, dann nur, damit sie, die schon Söhne hat, noch mehr Söhne bekommt. 

Als Joseph geboren wird, sagt Rahel: "Gott hat meine Schmach weggenommen", und sie nennt seinen Namen Joseph und sagt: "Möge der Herr mir noch einen Sohn schenken." Dies ist das erste Mal in der Geschichte, dass ein erstgeborener Sohn von demselben Vater und derselben Mutter geboren wird, damit der jüngere Bruder geboren werden kann. 

Aus all dem wird deutlich, dass Jakob Esau absolut überlegen ist. Als Rahel Josef zur Welt bringt, sagt Jakob zu Laban: "Schickt mich auf den Weg, damit ich an meinen Ort und in mein Land zurückkehren kann." 

Warum war die Geburt Josefs der Auslöser für seine Abreise? Die Erklärung liefert wieder einmal Raschi. Er schreibt in seinem Kommentar, dass Jakob bereit war zurückzukehren, um seinen Bruder Esau zu konfrontieren, da es jetzt vorstellbar war, dass der biologische Erstgeborene durch einen würdigeren, jüngeren Bruder ersetzt werden kann. Dies ist das Recht von Isaak gegenüber Ismael und von Jakob gegenüber Esau.

Mehr wöchentliche Portionen

Integration von persönlichem und gesellschaftlichem Wohlbefinden durch die Tora

Parschat Nasso befasst sich mit individuellen und familiären Themen und betont gleichzeitig die kollektive Einheit durch den priesterlichen Segen. Dieser Segen, der in drei Stufen gegliedert ist, spiegelt ein Gleichgewicht zwischen materiellen und geistigen Bedürfnissen wider: „Möge HaSchem dich segnen und über dich wachen“ für den Reichtum, „Möge HaSchem sein Antlitz auf dich leuchten lassen“ für die spirituelle Erleuchtung durch die Tora und „Möge HaSchem sein Antlitz über dich erheben und dir Frieden schenken“ für die tiefe Verbindung von Nefesch, Ruah und Neschama. Die Tora bietet eine Anleitung zur harmonischen Integration von persönlichem und gemeinschaftlichem Wohlergehen.

Beyond the Count: Individual Worth and Collective Unity
[Bemidbar]

Parshat Bamidbar discusses the commandment to count the Israelites, focusing on those eligible for the army. This count underscores the tension between collective and individual identities. The Torah uses the expression "number of names," signifying the importance of both the collective and the individual. The Torah teaches that true unity blends these aspects, with the collective gaining meaning through each individual's uniqueness. This concept is reflected in the principle of "generalization and specification" in scriptural interpretation, with hidden meanings in the numbers, explored through the gematria.

Tränen des Exils, Samen der Hoffnung: Das unverbrüchliche Band zwischen Gott und Israel

Paraschat Behukotai erörtert den Bund zwischen HaSchem und Israel und betont die Beziehung zwischen Tshuva und Erlösung. In der talmudischen Debatte zwischen Rabbi Eliezer und Rabbi Jehoschua geht es um die Frage, ob die Erlösung von der Tshuva abhängig ist. Der Kommentar von Raschi interpretiert einen zweideutigen Begriff, um beide Ansichten zu unterstützen. Diese doppelte Perspektive unterstreicht die offene Auslegung der Tora und zeigt, dass die Erlösung von menschlicher Tshuva oder göttlicher Verheißung abhängen kann, was ein komplexes Zusammenspiel von Bedingungen in Israels Verständnis von historischem Fortschritt widerspiegelt.

Search